Der Garten im Februar

Im Ziergarten ist im Winter die ideale Zeit, Sträucher zwecks schönerer Blüten alle paar Jahre auszulichten. Aber keine, die jetzt im Frühjahr blühen!

Jetzt können auch Baumwunden verarztet werden. Mit der Säge schlecht verheilte Aststummel und auch Bruchstellen dicht am Stamm nachschneiden und mit Baumwachs zuschmieren.
Unten herum kahl gewordene Hecken können jetzt kräftig zurückgeschnitten werden. Sie müssen trapezförmig geschnitten werden, damit auch die unteren Zweige Licht bekommen und die Hecke schön dicht wird bzw. bleibt.

Machen Sie jetzt am besten Pläne, wo die Sommerblumen wachsen sollen. Die Einjährigen werden im Zimmer oder im geheizten Gewächshaus vorgetrieben.

Den Rasen weiterhin möglichst nicht betreten. Ist es milder, können Ende Februar die letzten welken Blätter und Zweige zusammengeharkt werden.
Ist es ein milder Winter, können Ende des Monats schon Radieschen, Rettich und frühe Möhren direkt ins Freibeet gesät werden. Aber trotzdem an Frostschutzabdeckung denken.

Jetzt ist auch die Zeit, reifen Kompost zu sieben.
Sollten noch vertrocknete Früchte an den Obstbäumen hängen und verfaultes Fallobst im Garten rumliegen sollte es unbedingt entfernt werden, da sonst hieraus Pilzinfektionen entstehen können.

Jetzt ist auch Zeit, Kräuter mit holzigen Trieben kräftig zurückzuschneiden. Bei frostfreiem Wetter können die Bodenvorbereitungen für ein Kräuterbeet begonnen werden. Ende Februar kann mit der Aussaat in der Wohnung begonnen werden.

Die im Keller überwinternden Balkonpflanzen werden ab Mitte Februar wieder wärmer und heller gestellt. Kräftig zurückschneiden, damit sich viele neue Triebe bilden und ab jetzt wieder regelmäßig gießen, aber noch nicht düngen. Daran denken, dass die immergrünen Pflanzen in den Töpfen und Kästen auf Balkon und Terasse gegossen werden.

 

Der Monat Februar

Schneegloeckchen
rgblogoGBV1

Gartenbau- und Verschönerungsverein Flamersheim e.V.